Wer sich für die Nominierung zum Nobelpreis für Literatur noch nicht einmal bedankt, hat in auch nicht verdient.
Erwin P. Kandel

Wunderbar, dass es beide gibt.

Wunderbar, dass es noch Menschen gibt, die ohne Rücksicht auf ihr Leben mit friedlichen Mitteln für die Gleichberechtigung der Frau (Mädchen) und gegen Kinderausbeutung und Kinderarbeit kämpfen.
 
Menschen, die es wagen, sich gegen den Irrsinn in den vom Islam und Hinduismus geprägten Staaten aufzulehnen.
 
Ich wünschte mir, es gäbe hunderte – ja, tausende Malala und Kailash.
 
Erwin P. Kandel
 

 

… oder der Wert eines Künstlerleben.

„Offen gesagt, er ist tot vielleicht mehr wert als lebendig“, sagt der Jurist des Aufnahmestudios Hit Factory in New Jork, Jerry Reismann über Michael Jackson.
In der Hit Factory hatte Jackson sein Bestseller-Album „Thriller“ aufgenommen.

Quelle: Sonntagsblitz

Es gibt viele schmutzige Geschäfte – das dreckigste aber ist das Geschäft mit dem Tod.

Erwin P. Kandel

… Michael Jackson war ein hervorragender Künstler und ein, in der Seele kranker, zerrütteter Mensch, der nicht fähig war, sein Leben – ein Künstlerleben auch nur halbwegs zu meistern. Ein Leben zu meistern, in das er schon in frühester Kindheit von seinem Vater, einen Tyrannen, hinein gezwungen wurde.

Mehr muss man über das Leben Michael Jacksons nicht schreiben.

Ich bedauere seinen frühen Tod und erinnere mich dabei an das Leben und auch „langsame Sterben“ des unvergessenen Elvis.

Michael Jackson wird mir als hervorragender Tänzer – aber auch als eine „menschliche Tragödie“ in Erinnerung bleiben.

Erwin P. Kandel, 65